Auf den Vorläufern der Hügellandschaft trifft man auf SCANDIANO , das von dem italienischen Dichter Carducci als „Land von Gelehrten und Dichtern“ bezeichnet wurde und von der mächtigen Festung und einer Altstadt geprägt ist, deren Renaissance-Merkmale noch deutlich erkennbar sind.

1423, infolge der Investitur zugunsten von Feltrino Boiardi, begannen die komplexen Eingriffe zur Wiederaufstellung der Befestigungsanlagen und zum Bau eines neuen Mauergurtes.

Im Jahre 1567 wurde das Lehngut an den Markgrafen Ottavio Thiene übertragen und im darauf folgenden Jahrhundert an die Familie Este.

Zu seinen Herrschern zählt der Dichter Matteo Maria Boiardo; unter den Wissenschaftlern sei der berühmte Lazzaro Spallanzani erwähnt, dessen Heimatshaus für öffentliche Zwecke benutzt wird.

Festung von Boiardo, Scandiano